041 789 70 70 info@villigerdruck.ch
Villiger Druck AG  |  Kirchstrasse 1  |  Postfach 130  |  5643 Sins

in der Geschichte

einzigartig historisch

in der Geschichte

einzigartig historisch

1869

Der Buchbindermeister Theodor Amhof befand damals, dass dieses Dorf eine Zeitung brauche und gründete den «Freiämter Anzeiger». Neben seiner Buchbinderei, der Papeterie und einer Tapetenhandlung betrieb er noch die Buchdruckerei. Nach seinem Tod 1919 führte seine Witwe den Betrieb einige Zeit weiter.

1869

Der Buchbindermeister Theodor Amhof befand damals, dass dieses Dorf eine Zeitung brauche und gründete den «Freiämter Anzeiger». Neben seiner Buchbinderei, der Papeterie und einer Tapetenhandlung betrieb er noch die Buchdruckerei. Nach seinem Tod 1919 führte seine Witwe den Betrieb einige Zeit weiter.

Ab 1924

Die Witwe Amhof rief ihren Neffen Theodor Villiger zu sich. Der ausgebildete Bankkaufmann war damals bei einer internationalen Weinhandlung in Südfrankreich tätig. Danach führte er die Buchdruckerei im Untergeschoss des heutigen Bürogebäudes weiter. Die Hauptarbeit bestand nach wie vor in der Herstellung des «Freiämter Anzeiger», nebenbei wurden kleinere Geschäftsdrucksachen produziert.

Ab 1924

Die Witwe Amhof rief ihren Neffen Theodor Villiger zu sich. Der ausgebildete Bankkaufmann war damals bei einer internationalen Weinhandlung in Südfrankreich tätig. Danach führte er die Buchdruckerei im Untergeschoss des heutigen Bürogebäudes weiter. Die Hauptarbeit bestand nach wie vor in der Herstellung des «Freiämter Anzeiger», nebenbei wurden kleinere Geschäftsdrucksachen produziert.

Ab 1952

Alle drei Söhne von Elisabeth und Theodor Villiger erlernten einen grafischen Beruf. Theo, der Älteste, war Schriftsetzer, Marcel Buchdrucker und René Grafiker. Theo und Marcel übernahmen den elterlichen Betrieb, René baute sein eigenes Geschäft auf. 1966 war der Anfang als die Buchdruckerei in eine Offsetdruckerei umgewandelt wurde. Die erste grosse 1-farben Maschine im Format 50 x 70 cm hiess Perle, hergestellt von Color Metall, einer Schweizer Firma. 1971 wurde die erste grossformatige 2-Farben Offsetmaschine in Betrieb genommen. 1978 wurde der Bleisatz durch den Fotosatz abgelöst. Die erste Vierfarben-Offsetmaschine im Format 70 x 100 cm wird 1985 installiert.

Ab 1952

Alle drei Söhne von Elisabeth und Theodor Villiger erlernten einen grafischen Beruf. Theo, der Älteste, war Schriftsetzer, Marcel Buchdrucker und René Grafiker. Theo und Marcel übernahmen den elterlichen Betrieb, René baute sein eigenes Geschäft auf. 1966 war der Anfang als die Buchdruckerei in eine Offsetdruckerei umgewandelt wurde. Die erste grosse 1-farben Maschine im Format 50 x 70 cm hiess Perle, hergestellt von Color Metall, einer Schweizer Firma. 1971 wurde die erste grossformatige 2-Farben Offsetmaschine in Betrieb genommen. 1978 wurde der Bleisatz durch den Fotosatz abgelöst. Die erste Vierfarben-Offsetmaschine im Format 70 x 100 cm wird 1985 installiert.

Ab 1994

Die Firma wurde inzwischen in eine Immobilien AG und eine Druck AG aufgeteilt. Marcel Villiger übergibt die Druck AG seinem Sohn Daniel, der gelernter Bogen- und Rollenoffsetdrucker und Techniker der Druckindustrie ist. Es wurde weiter in eine neue 5-Farben-Maschine im Format 70 x 100 cm und in eine 6-Farben-Maschine im Format 35 x 50 cm investiert. Ebenso wurde in der Druckvorstufe das digitale Zeitalter eingeläutet.

Ab 1994

Die Firma wurde inzwischen in eine Immobilien AG und eine Druck AG aufgeteilt. Marcel Villiger übergibt die Druck AG seinem Sohn Daniel, der gelernter Bogen- und Rollenoffsetdrucker und Techniker der Druckindustrie ist. Es wurde weiter in eine neue 5-Farben-Maschine im Format 70 x 100 cm und in eine 6-Farben-Maschine im Format 35 x 50 cm investiert. Ebenso wurde in der Druckvorstufe das digitale Zeitalter eingeläutet.